Schmerzphysiotherapie Kerstin Kühne
Schmerzphysiotherapie  Kerstin Kühne

Rituale oder etwas zum Ritus werden zu lassen,

heißt ein Verhalten, ein Vorgehen wiederholen und in einer mehr oder weniger festen Form durchführen: für sich selbst, mit dem Partner oder der Familie oder Gruppe.

 

In der Schmerzphysiotherapie werden Rituale zur täglichen Eigentherapie empfohlen, um wieder die Regie für sich selbst zu übernehmen und um den Schmerz zu verlernen.

 

Schmerz verlernen

ABLENKUNG  ist ein wirksames Mittel, die Schmerzempfindung zu vermindern.

 

Jeder kennt das: "Wenn ich den ganzen Tag etwas zu tun habe, tut mir nichts weh, nur wenn ich abends zur Ruhe komme..."

 

Sich abzulenken und sich auf etwas anderes konzentrieren, heißt in der Sprache der Schmerzphysiotherapeuten >>> das DREHTÜRPRINZIP <<< ankurbeln.

 

Und wie wird es angekurbelt?

Der Therapeut versucht auf der körperlichen, seelischen, sozialen und geistigen Ebene den Patienten aus seiner Jammeritis zu bringen. Mit Hilfe von Berührungen, Bewegungen und Gesprächen sollen die Einrostungen bezüglich der Sinne und der Aufmerksamkeit beseitigt werden.

 

Mit Fragen wie: "Was haben Sie heute noch vor?" oder "Was würden Sie tun, wenn ihr Schmerz weg ist?" werden Ziele gesteckt, Pläne geschmiedet und Wünsche zugelassen.

"ZUKUNFTELN" ist genauso wichtig wie die "Reise in die VERGANGENHEIT".
Farbe wird ins Leben gebracht, weil es Schmerzfernsehen nur in Schwarz-Weiß gibt.

Ein Freudeprogramm wird erarbeitet, denn
ich sollte immer etwas haben, worauf ich mich freue!

 

Patient und Therapeut machen Vorschläge und Resümieren gemeinsam, um viele Ursachen herauszufinden und um weitere Prognosen zustellen. Sie verbünden sich:

"Wir beide gegen den Schmerz!"

 

Dabei gehen wir auch mal neue Wege, nutzen Hintertüren und Nebeneingänge, hinterlassen Spuren, wirbeln Staub auf, "löschen Feuer und wedeln nicht nur den Rauch fort" und sagen nicht immer NEIN!, das kann ich nicht - das habe ich noch nie gemacht - dafür bin ich zu alt/zu krank...,  sagen lieber 

Einige Rituale der Schmerzphysiotherapie

 

"NATURSTUNDE"

"Die Natur ist das einzuige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet."  (Goethe)

= eine Runde spazieren gehen (Der kürzeste Weg zur Gesundheit ist der Fußweg mit  Bewegungs- und Beobachtungsaufgaben.)

= draußen sein

= "garteln" (Ein Garten befreit von allen Süchten.)

 

"SPRECHSTUNDE"

"Der Mensch ist das einzige Wesen, das seine Organe selbst beleben kann."  (Goethe)

= Selbstgespräche

= Summen, Singen, Pfeifen, Beten

= Gruppengespräche (Erzählen, Fragen beantworten, Zuhören)

 

"SPIELSTUNDE"

= Tätigkeiten auf dem Fußboden ausüben (Spiele, Sport, Haushalt)
= liegen, drehen, sitzen, hocken, krabbeln, stehen, gehen, aufstehen-hinsetzen...
= Einzel-Partner-Gruppenübungen

= Sport-/Freizeitspiele

"SCHREIBSTUNDE"

"Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen." (Goethe)

= Tagebuch
= Schmerztagebuch
= Gedichte, Geschichten, Liebesbriefe
= Schmerzbrief für den Schmerzbriefkasten

 

"PFLEGESTUNDE"

= 2-3l Wasser am Tag trinken
= mineralsalzhaltige Ernährung
= 1 Bio-Apfel vor dem Schlafengehen
= Bürsten von Haut und Schleimhäuten (Zunge/Wangen/Zähne)
= Gurgeln und Räuspern
= Güsse, Wechselbäder
= Nasendusche
= lautes Gähnen/Strecken

 

1 Ritual - max. 3 Rituale

mindestens - täglich 1x durchgeführt,

werden schnell zum perfekten Gesundheitserreger!
 

Steter Tropfen höhlt den Stein!

Schmerzphysiotherapie

Kerstin Kühne

 

Praxis für Physiotherapie

Bernhard-Thiersch-Str. 13

38820 Halberstadt

 

03941 588829

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kerstin Kühne

Anrufen

E-Mail

Anfahrt